Newsletter vom Februar 2020

Wenn der Text dieser Mail nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Stiftung aktuell


Zukunftswerkstatt zum deutsch-russischen Jugendaustausch "Zukunft braucht Erinnerung"

Eine Vielzahl drängender aktueller Fragen beschäftigen uns täglich. Wir betrachten das als Auftrag, auch im Jugendaustausch die Frage nach der Zukunft in den Mittelpunkt zu stellen, und wollen dazu gemeinsam mit Ihnen Strategien und Visionen für die Austauscharbeit entwickeln. Aber Zukunft gibt es nicht ohne Vergangenheit. Deshalb und weil sich 2020 das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal jährt, wollen wir bei der Zukunftswerkstatt Anregungen liefern, wie Erinnerung und Umgang mit Geschichte eine Rolle bei Jugendbegegnungen spielen können, die sich nicht explizit mit historischen Themen befassen.  
Wir laden Fachkräfte, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Jugendarbeit sowie Lehrkräfte im Austausch vom 6. bis 10. Mai 2020 zur Zukunftswerkstatt "Zukunft braucht Erinnerung" nach Berlin ein. Mehr…


Aufbauworkshop Sprachanimation im April in Görlitz

Von der Anreise bis zur Abschiedsträne – Sprachanimation kann mehr als nur Kennenlernspiele. Bei dem trilateralen Aufbauworkshop vom 24.-26. April 2020 in Görlitz bietet die Stiftung DRJA einen vertieften Einblick in die Methoden der Sprachanimation, die sich innerhalb des gesamten Verlaufs einer Jugend- oder Schülerbegegnung einbinden lassen. 
Wir freuen uns über die gemeinsame Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern deutscher und russischer Partnerorganisationen. Voraussetzung für die Teilnahme an dem Workshop ist ein grundlegendes Wissen über Sprachanimation. Mehr...


Förderlinie "Zwei gewinnt!" -  weitere Kooperationsprojekte zwischen Trägern der Jugendarbeit und Schulen gesucht

Sie planen eine deutsch-russische Jugendbegegnung als schulisch-außerschulisches Kooperationsprojekt und suchen nach einem passenden Fördertopf? In der Förderlinie „Zwei gewinnt!“ ist Ihr Projekt gut aufgehoben: ausführliche Beratung, besondere Förderbedingungen, vereinfachte Antragstellung. Stellen Sie Ihren Antrag direkt bei der Stiftung drei Monate vor Beginn Ihrer Begegnung. Wir freuen uns auf Ihre Projekte! 

Fristende für schulische Anträge am 1. April 2020!

Wir möchten daran erinnern, dass die laufende Frist für Anträge im schulischen Bereich am 01.04.2020 endet.
Bis zu diesem Datum müssen uns Anträge auf Förderung von Projekten, die im Zeitraum 16.07.- 31.12.2020 stattfinden, vollständig und korrekt ausgefüllt im Original vorliegen. Bitte beachten Sie bei der Antragstellung die Hinweise auf unserer Website


Save the date: Hamburg und der deutsch-russische Jugendaustausch

Hamburg verbindet seit 1957 eine Städtepartnerschaft mit St. Petersburg. Eine Vielzahl von Institutionen und Einrichtungen in Hamburg unterhalten enge Beziehungen zu Russland und St. Petersburg. Gemeinsam mit ihren russischen Partnern organisieren sie jährlich etwa 35 Schul- und Jugendbegegnungen und gestalten damit die Städtepartnerschaft aktiv mit.
Um die Erfolge des deutsch-russischen Jugendaustauschs und seine Bedeutung für Hamburg, aber auch die damit verbundenen Herausforderungen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Bildung zu diskutieren, laden wir Hamburger Akteure im schulischen, außerschulischen und beruflichen Jugendaustausch mit Russland am 4. Juni 2020 herzlich zum Dialogforum „Hamburg und der deutsch-russische Jugendaustausch“ ein. 
Bitte merken Sie sich diesen wichtigen Termin bereits heute vor. Nähere Informationen dazu finden Sie in Kürze auf unserer Homepage.

Änderung in der Organisationsstruktur der Stiftung

In den vergangenen zwei Jahren hat die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch einen Organisationsentwicklungsprozess durchlaufen. Im Ergebnis dieses Prozesses sind die Referate schulischer und außerschulischer Austausch im "Referat Förderung und Qualifizierung“ zusammengeführt worden. Das neue Referat wird von Astrid Nebelung geleitet. Die Beantragung von Fördermitteln für Begegnungsprojekte ändert sich dadurch nicht. Wie gewohnt können Sie Ihre Begegnungen von Jugendlichen, Lehr- oder Fachkräften über die Stiftung beantragen und sich dazu von den Mitarbeiterinnen im Referat Förderung und Qualifizierung beraten lassen.
Zur Optimierung des internen Qualitäts- und Prozessmanagements wurde innerhalb der Geschäftsführung die Abteilung "Innovation und Qualitätssicherung" eingerichtet, die von Benjamin Holm geleitet wird. 

Personalwechsel in der Stiftung

Seit 17. Februar 2020 unterstützt Angelika Wall als Programmmanagerin das Referat "Förderung und Qualifizierung". Pamela Echkina und Annemarie Polheim haben die Stiftung verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Das Stiftungsteam bedankt sich bei Pamela Echkina und Annemarie Polheim für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit und heißt Angelika Wall herzlich willkommen.

Über den Tellerrand


Das Förderprogramm AusbildungWeltweit öffnet sich für Berufsschulen

Am 16. Januar 2020 veröffentlichte das BMBF die neue Förderrichtlinie für das Förderprogramm AusbildungWeltweit. Die neue Förderrichtlinie des BMBF gibt den Rahmen für die nächste Programmperiode bis 2024 vor. Sie enthält wesentliche Neuerungen, die das Spektrum von AusbildungWeltweit deutlich erweitern. Neben Ausbildungsbetrieben und Kammern können nun auch Berufliche Schulen Förderanträge stellen. Mehr...

Wegweiser "Bildungsort internationaler Schuleraustausch"

Die Publikation ist ein Wegweiser durch das große Themengebiet des internationalen Schulaustauschs. Es werden einzelne Bausteine behandelt, die zusammengefügt eine Grundlage für die Planung und Organisation internationaler Lernerfahrungen für Schülerinnen und Schüler bilden. Der Wegweiser wurde als Begleitmaterial für das Seminar „Start in den internationalen Schulaustausch – Methoden und Unterstützungsangebote für Einsteiger“ erstellt, ist aber auch unabhängig davon verwendbar. Mehr...

Austausch hautnah


Russische Mangold-Stipendiaten im Unterallgäu

Internationale Mobilitätserfahrungen wirken sich positiv auf die persönliche und berufliche Entwicklung junger Menschen aus. Die Möglichkeiten für Auszubildende aus Russland eine solche Erfahrung zu machen, sind jedoch begrenzt.
Mit dem Mangold-Stipendienprogramm wird russischen Auszubildenden technischer Berufe die Chance eröffnet, in Deutschland ein berufliches Austauschprogramm zu absolvieren. Darüber hinaus werden mit dem Mangold-Stipendium bestehende Kooperationen zwischen deutschen und russischen Einrichtungen der beruflichen Bildung gestärkt.

Die Technikerschule Mindelheim beispielsweise nutzte das Stipendienprogramm, um sechs russischen Azubis aus Jaroslawl ein zweiwöchiges Betriebspraktikum in Unterallgäuer Werkstätten zu ermöglichen, bei dem sie sich mit den Arbeitsabläufen und Techniken in diesen Kfz-Betrieben vertraut machten.
Am Ende zogen alle Beteiligten eine positive Bilanz: Den Auszubildenden hat gut gefallen, dass sie in ihren Werkstätten neue Arbeitsweisen kennenlernen konnten, gut mit den deutschen Lehrlingen zusammengearbeitet haben und selbstständig Aufgaben erledigen durften. Auch für die beteiligten Kfz-Betriebe war die Aufnahme eines russischen Auszubildenden eine positive Erfahrung, die sie alle wiederholen würden. Dank der Englischkenntnisse einiger Auszubildender und moderner Kommunikationshilfsmittel wie Smartphones gab es auch kaum Verständigungsschwierigkeiten. Erfahren Sie mehr über das Klaus Mangold-Stipendium.

Terminkalender

Kontaktseminar "Drei Partner für den Schulaustausch"
29. März - 1. April 2020, Kaliningrad

Aufbauworkshop Sprachanimation
24.-26. April 2020, Görlitz

Zukunftswerkstatt zum deutsch-russischen Jugendaustausch "Zukunft braucht Erinnerung"
06.-10. Mai 2020, Berlin

Info- und Vernetzungstag der internationalen Jugendarbeit in Berlin
11. Mai 2020, Berlin

Info- und Vernetzungstag der internationalen Jugendarbeit in Mecklenburg-Vorpommern
12. Mai 2020, Rostock

Dialogforum "Hamburg und der deutsch-russische Jugendaustausch"
04. Juni 2020, Hamburg

Möchten Sie den Infobrief der Stiftung DRJA nicht mehr beziehen, können Sie hier den Newsletter abbestellen.

Stiftung Deutsch–Russischer Jugendaustausch gGmbH
Mittelweg 117 b
20149 Hamburg
Fon +49 (0) 40.87 88 679–30
Fax +49 (0) 40.87 88 679–20
www.stiftung-drja.de

Geschäftsführer: Thomas Hoffmann
Amtsgericht Hamburg HRB 97122